und warum nähst du?

Freitag, 9. Oktober 2015


Die Nähliebe wurde mir praktisch mit in die Wiege gelegt, denn meine Mutter ist gelernte Schneiderin. So kam es, dass ich mich schon als Knirps für allerlei Handwerkskram begeistern konnte. Ich habe gehäkelt, gestickt, gestricklieselt, gewebt und Stoffmalerei betrieben.
Als junger Teenager fing ich dann an, mich kreativ mit meinem Kleiderschrankinhalt auseinanderzusetzen.
Meinen Pullovern wurden die Kragen entfernt, Doc Martens
und alte Bundeswehrrucksäcke mit Lackstiften bekritzelt, T-Shirts gebatikt, Säume von Jeans aufgetrennt oder mit bunten Stoffen "verlängert", Wickelröcke und Haarbänder aus alten Tüchern genäht, Bügelbilder auf alles Mögliche gepinnt und Taschen (ok es waren eher Beutel) genäht.


Als ich dann nach dem Schulabschluss meine ganze Energie ins Studium setzte und in meinen Beruf einstieg fehlte mir einfach die Zeit für das Kreative bzw. hatten andere Dinge einen großen Stellenwert in meinem Leben eingenommen.


Dann kam die Babypause und plötzlich war der Wunsch wieder da, sich der Handarbeit zu widmen. Die Kinderkleidung, die mir gefiel und aus nachhaltigen Rohstoffen hergestellt wurde, war ziemlich teuer und ich wollte gern etwas Individuelles für mein Kind. Ich habe also einen Nähkurs besucht, mir eine (eigene) Nähmaschine gekauft und mich einfach ausprobiert. 


Daraus erwuchs (m)eine enorme Nähleidenschaft die bis heute Bestand hat. Wer meinen Blog ein bisschen verfolgt, hat das an der ein oder anderen Stelle eventuell schon mitbekommen.
Mittlerweile ist aus dem Hobby sogar ein kleines bisschen Beruf(ung) geworden, aber dazu zu einem späteren Zeitpunkt mehr.




Schnitt: Shirt aus Ottobre 4/2014
Material: Bündchen glatt rot wurde mir von Lillestoff* zur Verfügung gestellt um ein Designbeispiel daraus zu nähen, Jersey "sew in love" aus dem goodie-bag vom Lillestofffestival, Jersey karo rot auch von Lillestoff, Rüschengummi und Herzknopf über Dawanda

*Werbung

Kommentare:

  1. Ein tolles Shirt und einer meiner Lieblingsschnitte. Schön erzählt, bei mir war es ähnlich, auch wenn ich um meinen Kleiderschrank immer einen großen Bogen gemacht habe.
    LG
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  2. Schön zu hören wie du zum nähen gekommen bist, oder es dir im Prinzip mitgegeben wurde. ;) Bei mir war meine Oma gelernte schneiderin und ja jetzt wird mit 17 sogut wie alles nur noch selber genäht und ich hoffe das ich auch beruflich weiter in diese Richtung gehen kann.
    Und das Shirt ist auch wunderschön, ich hab auch noch vom Lillestofffestival den Stoff hier liegen und noch keine genaue Idee...
    Liebe Grüße und noch ein schönes Wochenende. :)

    AntwortenLöschen
  3. Ganz wunderbar zu lesen. Bei mir waren es die Großmütter, die mich infiziert haben. Und ich habe dann auch so angefangen wie du. Nur dass die Maschine nicht erst in der Babypause eingezogen ist, sondern schon im Studium. Tolles Oberteil für deine Tochter. Schönes Wochenende

    AntwortenLöschen
  4. Eine schöne Geschichte über deinen nähtechnischen Werdegang! :-) Ich hab die Nähliebe auch quasi in die Wiege gelegt bekommen. Meine Oma war gelernte Schneiderin, meine Tante näht auch heute noch sehr viel für sich selbst und meine Mama hat früher z.B. Faschingskostüme für mich genäht. Es ist einfach ein ganz wunderbares Hobby!!!
    Das Shirt für deine kleine Maus sieht klasse aus. Der Stoff ist toll!!

    Liebe Grüße
    Susi

    AntwortenLöschen

Vielen Dank, dass du dir die Mühe machst und Zeit nimmst, einen Kommentar zu hinterlassen. Da ich gern über die Kommentarfunktion kommuniziere, werde ich bei Fragen direkt hier antworten.
♥ liche Grüße
pipa